Theater & Musik

Die kleine Residenzstadt Weimar zog zu Beginn des 18. Jahrhunderts Johann Sebastian Bach für einige Jahre als Konzertmeister an den Weimarer Hof. Ihm folgten Johann Nepomuk Hummel und Franz Liszt, die Weimars Ruf als Musikstadt festigten, in deren Tradition sich heute die Hochschule für Musik FRANZ LISZT und die Staatskapelle Weimar sehen. Das Weimarer Theater entwickelte sich aus der klassischen Epoche heraus und erhielt eine überragende politische Dimension zu Beginn der nach Weimar benannten Republik.

Deutsches Nationaltheater Weimar

1791 eröffnete Goethe, als damaliger Leiter des Hoftheaters, den ersten Theaterbau Weimars am gleichen Standort, an dem sich auch heute das Theater in Weimar befindet. Das heutige Gebäude zeigt sich zum Theaterplatz im Gewand des Neubaus von 1908. Im Jahr 1919 tagte im Theater mehrere Monate lang die erste demokratisch gewählte Nationalversammlung, welche im Theater die Weimarer Reichsverfassung ausarbeitete. Weimar und das Theater im Besonderen waren daraufhin von Befürwortern wie von Gegnern der Demokratie zu einem symbolischen Ort geworden.

Vom Theater überstand nur die Fassade den Zweiten Weltkrieg. Unmittelbar nach dem Krieg wieder aufgebaut entwickelte es sich zu DDR-Zeiten zu einer Stätte bedeutsamer Klassiker-Inszenierungen.

Das Drei-Sparten-Theater (Schauspiel, Musiktheater, Tanztheater) bespielt insgesamt sechs Bühnen in der ganzen Stadt. Im Herbst 2012 übernahm Hasko Weber die Intendanz des Theaters.

Deutsches Nationaltheater Weimar

Staatskapelle Weimar

Die Staatskapelle Weimar ist als A-Orchester mit der höchsten Qualitätsstufe eines Orchesters in Deutschland ausgezeichnet. Die Wurzeln der Staatskapelle reichen bis in das Jahr 1491 zurück, als Kurfürst Friedrich III. eine Hofkapelle gründete. Die Konzertvielfalt der Staatskapelle reicht von Sinfoniekonzerten über Sonderkonzerte, Film- und Kammerkonzerte sowie Kinderkonzerte bis zu sommerlichen Open-Air-Konzertnächten. Zu unregelmäßigen Gastspielen tritt die Staatskapelle Weimar auch fern der Heimatstadt auf.

Staatskapelle Weimar